Tagebuch Juli 2017

 

 

31Juli 2017

Ich habe mich heute sehr gequält.

Es war heiß, schwül und die Wege waren entweder geschottert oder mit Splitt belegt! Dazu habe ich einen Splitter in der linken Ferse und eine Brandblase vom Asphalt unter dem linken Ballen. Meine Füße schmerzen, brennen und sind hochempfindlich.

Positives gibt es aber auch zu berichten 😉

Da ich früh gestartet bin, war ich schon zum Mittag im Hotel Schwarzer Adler in Uffenheim.

Die Wirtin, Frau Schellbach, lud mich zum sehr leckeren Mittagessen ein, und ich ruhte mich in der größten Hitze im Hotel aus.

Frau Schellbach

Die Wirtin vom Schwarzen Adler,
Frau Schellbach

Am Nachmittag gab es ein heftiges Gewitter und ich ging anschließend nochmal los. Leider waren hier alle Wege mit Sand, Kies oder Winterstreu bedeckt und das Gehen fiel mir sehr schwer. Dann aber fand ich den Fußballplatz vom 1.VF Uffenheim, auf dem ich zur Erholung und Freude meiner Füße einige Runden drehte.

 

Zurück im Hotel lud mich Familie Schellbach zum Abendessen ein, außerdem sponsern sie mir die Nacht und das morgige Frühstück!

Morgen sind 34 Grad angesagt....



 

30Juli 2017

Da ich wusste, dass es heute sehr heiß wurde, bin ich im Morgengrauen in Würzburg gestartet.

Es war ein herrlicher Weg immer am Main entlang

Start im Morgengrauen

Start im Morgengrauen

bis Marktbreit

Heute Würzburg bis Marktbreit

Gegen Mittag wurde der Asphalt wieder zu einer großen Herausforderung 😰

Im Hotel Löwen in Marktbreit, das mir heute die Übernachtung, ein köstliches Abendessen und das morgige Frühstück sponsert, wurde ich sehr herzlich empfangen!

Tillmann König

Hotelchef Tillmann König mit Juniorchefin Antonia

Der Chef Tillmann ist heute selbst einen Triathlon gelaufen.

Ein sehr schönes, familiengeführtes Haus, das ich nur wärmstens empfehlen kann!



 

29Juli 2017

Die Marke von 1600 Kilometern ist geschafft!!!

Nach 35 Kilometern bei sonnig heißem Wetter in und um Würzburg herum, bin ich müde, durchgeschwitzt, aber sehr glücklich in meinem Hotel angekommen!

Marienberg

Festung Marienberg

Blütenteppich

Ein Blütenteppich
schmeichelt den Füßen

Ich wollte heute unbedingt die 1600 schaffen und so ließ ich mich ab dem Nachmittag von "Schattenwegen" führen.

Am Morgen bin ich direkt zum Dom und habe mir meinen Pilgerstempel geholt und dann die Stadt erkundet.

Dom

Der Dom

Würzburg ist wirklich eine schöne, lebendige Stadt mit netten Menschen, beeindruckenden Bauten, gutem Bier, herrlichem Wein und leckerer Küche.

Bis zu 28 Grad zeigte das Thermometer.

Morgen sind 31 vorhergesagt, darum werde ich früh zur nächsten Etappe starten. >



 

28Juli 2017

In Würzburg angekommen!

Würzburg

In Würzburg angekommen

Heute war ein schönes Wanderwetter. Am Vormittag noch bewölkt, am Nachmittag immer sonniger, aber gut zu ertragen, denn die Temperaturen waren um die 20 Grad.

33 Kilometer, auf meist angenehmen Wegen, habe ich heute geschafft. Eine Zeit lang konnte ich entlang des Mains laufen. Sehr idyllisch!

Main

Entlang des Mains

Morgen werde ich Würzburg erkunden. Scheint eine sehr schöne Stadt zu sein.

Best Western

Ankunft im Best Western Würzburg

Ich danke dem Best Western Hotel Würzburg, das mir die nächsten zwei Nächte sponsert.

Euch Allen wünsche ich ein wunderschönes Wochenende 🌞



 

27Juli 2017

Um 08:00 bei Schmuddelwetter in Bad Kissingen gestartet.

Der Regen war heute sehr zart und ließ mich am Anfang gut vorankommen. Dann folgte eine längere Zeit entlang einer sehr befahrenen Kreisstraße, was nicht so schön war, denn ich bin zweimal knapp einem Unfall entkommen.

Autofahrer kamen mit hoher Geschwindigkeit auf mich zu und einmal kam ein Audi ins Schlingern, weil er mich zu spät sah. Ein anderes Mal fuhr ein von hinten kommender Überholer so dicht an mir vorbei, dass ich in die Grasnarbe springen musste....

Ein schönes Erlebnis hatte ich in der Bäckerei Karch in Eltringhausen, wo ich eine Pause einlegte und von der Chefin, Frau Karch, zum Kaffee, Brötchen und Butterhörnchen eingeladen wurde, nachdem sie von meiner Aktion erfahren hat.

Das Navi wollte mich anschließend wieder auf der Bundesstraße ohne Fußweg laufen lassen. Ich wählte einen Umweg über den Ort Hain, wo ich auf Monika Kleinhenz traf, die mir eine gute Empfehlung für einen Radweg gab.

Guter Fußweg

Guter Fussweg

Sie begleitete mich ein Stück und gab mir zum Abschied noch 10 € für meine Aktion! Bis Geldersheim musste ich dann allerdings noch einige Kilometer auf Schotterwegen, die parallel zur Bundesstraße führten, überstehen.

Nach 29,6 Kilometern bin ich im Zehnthof angekommen, dessen Besitzer, Harold Künzig, mir die heutige Übernachtung und das morgige Frühstück sponsert !

Oliver Brust

Mit 1. BM Oliver Brust vor
dem Zehnthof in Geldersheim

Der 1.Bürgermeister, Oliver Brust, begrüßte mich mit Literatur über Geldersheim! Wir tranken einen Schoppen Wein miteinander und hatten ein interessantes Gespräch.



 

26Juli 2017

Der erste Weltrekord ist eingestellt!!!

Am Morgen, auf dem Kreuzberg, war das Unwetter noch stärker als gestern. Wandern wäre hier zu gefährlich.

Unwetter

Unwetter auf dem Kreuzberg

So entschied ich, mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Bad Kissingen zu fahren um zu sehen, ob ich hier laufen kann. Um 11:00 Uhr angekommen, ließ ich meinen Rucksack im Hotel Residence Dappert, das mir meinen hiesigen Aufenthalt sponsert, gab noch dem Schweizer Radio DRS ein Telefoninterview und ging dann trotz strömendem Regen los.

Sven Wedler

Hotelchef Sven Wedler

Hier goss es den ganzen Tag, aber glücklicherweise ohne Sturm! Ich lief 25,5 Kilometer in und um Bad Kissingen und stellte so, klatschnass aber glücklich, den ersten Weltrekord von Michael Essing ein.

(1488 Kilometer in 100 Tagen)

Ich bin jetzt in 60 Tagen 1503 Kilometer gelaufen!!!

1500 Kilometer

1500 Kilometer sind hier geschafft!!!

Noch 24 Tage, dann sollte auch der zweite Rekord gefallen sein!

Ich bin wieder gut motiviert!



 

25Juli 2017

Ein kurzer aber sehr nasser Wandertag!

Um 07:30 Uhr bin ich im Hotel Arte bei strömendem Regen gestartet. Über Deutschland kreist eine Schlechtwetterlage mit heftigen Regenfällen und Unwettern.

Fulda

Start in Fulda - Es regnet in Strömen

Da ich ja keine Wahl habe und Kilometer machen muss, habe ich mich klatschnass über 11 Kilometer lange Zeit an der Landstraße ohne Fußweg gekämpft. Dann hielt auf einmal ein schwarzer Bulli neben mir und der Fahrer fragte, ob ich ein Stück mitfahren möchte. Auf Grund des wirklich bescheidenen Wetters, und da ich schon sehr durchgefroren war, nahm ich das Angebot dankbar an!

Jochen, der mir sein Mitleid aussprach, fuhr mich ganz bis zum Kloster Kreuzberg. Er hatte Urlaub und so nahm er sich die Zeit. Ich bin ihm unendlich dankbar, denn ich weiß nicht, ob ich die ganze Strecke schadlos überstanden hätte!

Die Straßen waren eng und mit vielen LKW's sehr dicht befahren. Zudem war durch Regen und Nebel kaum Sicht. So kamen wir dann gegen 11:00 Uhr am Kloster an, das auf 928 Metern liegt, aßen und tranken gemeinsam etwas, bevor er sich wieder verabschiedete.

Jochen

Mein heutiger "guter Engel" Jochen

Im Kloster wurde ich sehr nett empfangen und so genieße ich einen "Erholungsnachmittag" bei guter Küche und hauseigenem Klosterbier😉

Die heute fehlenden Kilometer werde ich hoffentlich in den nächsten Tagen aufholen. Ich muss sagen, die Reise sitzt mir schon sehr in den Knochen und ich fühle mich ziemlich erschöpft.



 

24Juli 2017

Die Stadt der Scherben!

Ich habe auf meiner ganzen Tour noch keine Stadt erlebt, die so voller Scherben ist wie Fulda.

Trotz großer Aufmerksamkeit habe ich mir heute wieder 2 Glasscherben und einen Holzsplitter eingetreten... Glücklicherweise konnte ich alle entfernen, aber unter der linken Ferse ist die Stelle, wo die Scherbe saß, druckempfindlich.

Barfußpfad

Petra

Mit Petra an der Fulda

Es war ein sehr verregneter Tag und ich konnte mit meiner Tagesbegleitung Petra, die extra aus Berlin angereist kam, 25 Kilometer in und um Fulda herumgehen.

Gesehen habe ich leider von der Stadt wenig, da ich immer hochkonzentriert den Boden absuchte😉



 

23Juli 2017

Heute war das perfekte Wanderwetter!

Beim Frühstück, sehr üppig und lecker zubereitet vom Chef Helmut Weining selbst, saß eine Gruppe Fahrradfahrer neben mir. Es stellte sich heraus, sie kamen aus der Region Vechta/Visbek und kannten mich schon, denn sie hatten von mir gelesen als ich vor Wochen durch Visbek ging. So konnten wir in Hessen beim Frühstück ne Runde "Platt snacken!!!"

Fahrradgruppe

Fahradgruppe aus Vechta/Visbek

Um 07:45 Uhr bin ich von Schlüchtern gestartet. Helmut hatte mir eine perfekte Wegbeschreibung gegeben und ich konnte bei bestem Wanderwetter (Sonne-Wolkenmix, trocken und bis 24 Grad), 31 Kilometer bei meist angenehmen Untergrund, bis Fulda gehen.

Ammenhaltung

Ammenhaltung, was für eine Freude...

Salzberg

Am Kali- und Salzberg bei Neuhof

Das Altstadthotel Arte sponsert mir die nächsten zwei Tage. Erschöpft aber Glücklich bin ich hier gegen 17:30 Uhr angekommen.

Nachdem ich vom Abendessen zum Hotel gegangen bin, habe ich mir noch einen kleinen Glassplitter eingefangen. Hier liegt auffällig viel Glas auf dem Boden... Die Wunde hat geblutet, so dass ich denke es gibt keine Infektion.

Morgen heißt es achtsam sein😉



 

22Juli 2017

1400 Kilometer sind erkämpft!!!

Ein verrückter Tag!

Um 06:00 Uhr hatte ich mich mit meinem Begleiter Tobi, der seit 4 Jahren barfuß läuft, am Hotel "Zum Bogen" getroffen.

Tobias

Tobias, mein heutiger Begleiter
um 06:00 Uhr vorm Hotel "Zum Bogen"

Da meine kalkulierte Route 43 Kilometer betrug und ich auf Grund der Wettervorhersage meinen Plan geändert habe, wollten wir zunächst eine Routenkürzung von ca.13 Kilometer vornehmen.

Wir fuhren also nach Wächtersbach, wo er seinen Wagen am Bahnhof abstellte und wir die Tour angingen. Nachdem wir auf 2 verschiedenen Wegen nach kurzer Zeit nur Schotter oder Wildnis sahen, änderte ich den Plan und wir fuhren zum Hotel Weining in Schlüchtern-Breitenbach, das mir die heutige Nacht sponsert und gingen von dort aus 27 Kilometer durch eine wunderschöne Gegend!

Camino

Camino gefunden

Der große Vorteil war, dass ich meinen Rucksack nicht tragen musste. Meinem lädierten Bein hat das sehr gut getan! Von Tobis Tipps zum "Barfußalltag" konnte ich sehr profitieren! So haben wir uns gemeinsam in den heißen Nachmittagsstunden, zum Teil joggend (wegen des heißen Asphalts), über schattenlose Pisten gequält!

Wieder im Hotel angekommen, wurden wir herzlich von Familie Weining begrüßt.

Weining

Meine heutigen Gastgeber, Familie Weining
in Schlüchtern-Breitenbach

Ich habe noch ein Presseinterview gegeben und das beste Gulasch mit Spätzle genossen, dass ich je, (außer von meiner Frau😉), gegessen habe!!!

Der vom Chef Helmut selbstgemachte, hervorragende Äppelwoi, hat den Abend komplettiert!!!



 

21Juli 2017

Um 06:30 Uhr bin ich in Bergen-Enktheim gestartet.

Es war heute schon früh sehr warm, aber ich konnte die ersten 12 Kilometer auf dem Hochweg mit herrlichen Ausblicken genießen.

hohe Strasse

Morgens um 09:00 Uhr
auf der "Hohe Straße "

Gegen Mittag wurde es wieder bruttig heiß und der Asphalt forderte mich zunehmend. Ich musste die geplante Tour von 32 Kilometern auf 25 reduzieren und bin den Rest mit dem Bus zu meinem Hotel gefahren. Der Asphalt war ohne Brandblasen nicht mehr zu passieren. 1 kleine Blase habe ich mir am rechten Fuß dennoch geholt...

Am Abend wurde ich für die Mühe sehr belohnt.

Das Hotel und Landgasthof "Zum Bogen" ist schön, urig und die Wirtin Ute sowie ihr Mann Karl-Friedrich unheimlich nett und herzlich! Sie haben mir die heutige Übernachtung gesponsert.

Zum Bogen

In meinen Armen Ute und der Jubilar Karl-Friedrich, genannt Charly,
mit Geburtstagsgästen vor dem Landgasthof "Zum Bogen" in Gründau-Rothenberge

Karl-Friedrich feierte heute seinen Geburtstag und ich wurde gleich zur Feier eingeladen. Ich habe hervorragend gegessen, Äppelwoi getrunken und viel Spaß mit der Geburtstagsgesellschaft gehabt.

Nun heißt es mein lädiertes Bein zu pflegen, denn morgen um 06:00 Uhr geht es weiter.



 

20Juli 2017

Nach einem herrlichen, reichhaltigen Frühstück im "Tor zum Rheingau", das mir, wie auch die Übernachtung, von der Chefin Evelyn gesponsert wurde, ging es um 08:00 Uhr los. Das "Tor zum Rheingau" kann ich wirklich sehr empfehlen!

Evelin Schmidt

Mit Evelyn Schmidt, der Chefin
vom "Tor zum Rheingau"

Am Vormittag war es noch bewölkt. Ich kam zunächst gut voran und ging am Main entlang, Richtung Frankfurt.

Idyll am Main

Idyll am Main

An Untergrund habe ich heute wieder alles gehabt, von Asphalt über Schotter und Sandwege.

Schotter

Mal wieder Schotter

Zu meiner Unterkunft musste ich dann noch einen anstrengenden Anstieg auf einen Berg, in sengender Sonne, bewältigen. Sehr geschafft aber glücklich kam ich nach 26 Kilometern an meinem Ziel an.

Mein Bein schmerzt ziemlich und ich habe mir Eiswürfel zum Kühlen an der Rezeption besorgt.

Bin gespannt auf morgen. Es soll wieder sehr heiß werden...



 

19Juli 2017

Heute war der heißeste Tag meiner Tour.

Ich bin um 06:00 Uhr vom Mainzer Hauptbahnhof gestartet. Da ich wusste, dass wir heute Temperaturen von 35 Grad erreichen, bin ich früh aufgebrochen. Das hat dazu geführt, dass ich immerhin 18 Kilometer gehen konnte.

Dom von Mainz

Um 06:30 vor dem Dom von Mainz

Rheinüberquerung

Überqueren des Rheins.
. Hessen begrüßt mich heiß.

Um 11:30 Uhr bin ich in meiner Pension "Tor zum Rheingau" in Flörsheim-Wicker angekommen. Danach war der Asphalt nicht mehr zu bewältigen. So habe ich die "Siesta" in meinem Zimmer "abgewettert", wie wir beim Segeln sagen würden.

Um 18:00 Uhr zog Bewölkung auf und ich habe mich in die Straußenwirtschaft "Venino" begeben. Dort sitze ich jetzt, habe phantastische Wildschweinwürste mit Bratkartoffeln und ein paar Gläser wundervollen Weines genossen!

Morgen soll es zeitweise regnen und die Temperaturen nach unten gehen. So werde ich die fehlenden Kilometer (ich sollte 25 Kilometer im Durchschnitt gehen), wieder aufholen.

Das Bein ist noch nicht in Ordnung, aber hat sich auch nicht verschlimmert!


Motivationsgruß

Ein Motivationsgruß
von Daheim.



 

18Juli 2017

Mit Mühe die 1300 Kilometer geschafft!!!

Da ich wusste, dass es heute heiß wird, bin ich ohne Frühstück um 06:30 Uhr gestartet. In der Nacht habe ich Umschläge mit "Rechtsregulat" gemacht. Mein Bein war heute Morgen etwas dünner und hat die ersten Kilometer gut gehalten.

Morgennebel

Morgennebel in den Bergen

Eine Bäckerei hatte schon früh auf und so trank ich dort einen Kaffee, aß ein Schokocroissant und nahm mir ein Käsebrötchen als Proviant mit. Ich kam gut voran bis Bingen, wo ich eine Mittagspause bei einem Gläschen Grauburgunder einlegte.

Bingen

Mittagspause in Bingen am Rhein

Anschließend wurde mein "Asphaltalbtraum" wahr! Da der bis jetzt gut begehbare Rheinradweg hinter Bingen gesperrt war und ich eine Umleitung durch den nächsten Ort machen musste, konnte ich nur über dunklen, sehr aufgeheizten Asphalt laufen. Es gab keine Alternative 😧

Licht

Licht am Ende des Tunnels...

Nach wenigen Kilometern musste ich meine Tagestour abbrechen und mit dem Bus zum Hotel fahren. Meine Füße brannten wie Feuer und dem Bein hat das Ganze leider auch wieder zugesetzt.

23 Kilometer habe ich dennoch auf meinen Füßen geschafft!

Um Spekulationen vorzubeugen möchte ich erwähnen, dass ich im Bus natürlich mein GPS ausschalte. Guinness World Records würde mir sicher nicht glauben, dass ich mit 50 km/h oder mehr auf eigenen Füßen unterwegs bin😅

Morgen sind Temperaturen bis 35 Grad angesagt 😰



 

17Juli 2017

Heute hatte ich einen Aufenthaltstag in Bacherach.

Nach einem guten Frühstück in meinem Hotel am Markt, das mir die Übernachtungen gestern und heute gesponsert hat, wollte ich eigentlich zum Barbier.

Hotel am Markt

Jürgen Dettmer vom Hotel am Markt

In Bacharach hatte der aber montags geschlossen. In der Hoffnung in Oberwesel einen anderen Friseur zu finden, bin ich also die 6 Kilometer dorthin am Rhein gewandert.

Rheinidyll

Rheinidyll

Schönburg

Die Schönburg in Oberwesel

Auch dort hatten heute alle Friseure Ruhetag. Auf der Straße wurde ich belehrt, dass Friseure "immer und überall" montags geschlossen haben...So verließ ich Oberwesel unverrichteter Dinge und wanderte zurück nach Bacherach.

Glücklicherweise konnte ich ja heute ohne Rucksack laufen.

Auf Grund meines immer noch lädierten Beines ging ich heute nur 22 Kilometer. Es ist immer noch geschwollen, heiß und schmerzt😟

Kleiner Trost: Es wird zum Glück nicht schlimmer😉

Nun heißt es hochlegen, kühlen und hoffen auf morgen!



 

16Juli 2017

Ich hatte heute eine wunderschöne Strecke, immer am Rhein entlang.

Auch am Loreley-Felsen bin ich vorbeigekommen.

Bad salzig

Start in Bad Salzig

Loreley

Der Loreley-Felsen...

Da hier viel in der Presse über mich berichtet wurde, haben mich heute sehr viele Radfahrer, Fußgänger und auch Autofahrer angesprochen. Es gab durchweg sehr positive Reaktionen und ich durfte einige Autogramme schreiben. Als ich auf halber Strecke an einem Imbiss einen Mittagsstopp eingelegt habe, sagte mir die Bedienung ebenfalls, dass sie mich im Fernsehen gesehen hat und gab mir eine Spende von 10 Euro mit. Ein schönes Gefühl, wenn die Menschen solch Anteil an meinem Projekt nehmen!

Mein rechtes Bein macht leider weiter Probleme. Es schmerzt, ist geschwollen und heiß. Ich hoffte es "läuft sich weg".

geschwollen

Geschwollen und heiss...

Heute hat das noch nicht geklappt aber morgen gilt: Neuer Tag, neue Chance!



 

15 Juli 2017

Ein schöner Wandertag!

Um 08:00 bin ich mit Guido Beier, dem heutigen Tagespaten, vom Hotel Simonis in Rübenach gestartet.

Guido

Mit Guido, in Koblenz

Nachdem wir uns durch das "betonlastige" Koblenz navigiert haben, konnten wir eine schöne Strecke am Rhein gehen. Der Weg war gemischt, das heißt, wir hatten sowohl gut begehbare Wege wie auch Schotter- und Graswege.

Für mich war erschwerend, dass ich mir gestern das rechte Schienbein verletzt habe, was mich heute sehr beim Abrollen des Fußes behinderte. Dennoch konnte ich die schöne Landschaft am Rhein, mit seinen Burgen und Schlössern, genießen.

Burg

Eine der vielen
beeindruckenden Burgen
und Schlösser am Rhein

Sonnenblumen

Riesensonnenblumen am Rhein

Viele Menschen erkannten mich und sprachen mich auf Fernseh-, Zeitungs- und/oder Radioberichte an. Es war einiges gelaufen in Rheinland-Pfalz 😉

In meinem heutigen Hotel, Perle am Rhein in Bad Salzig, hat uns die gesamte Familie Hafner barfuß erwartet. Eine sehr nette Familie!

Perle

Markus, Lea, ich, Anna
und Susanne Halfer
von der Perle am Rhein in Bad Salzig

Eigentlich haben sie heute ihren ersten Urlaubstag und ich darf dennoch hier kostenlos übernachten und morgen Frühstücken!!!

Nachdem ich mit Guido noch eine Kleinigkeit gegessen habe, sprach mich eine Passantin an und erzählte mir, dass sie mich vor einiger Zeit im Fernsehen gesehen hat und seitdem trainiert barfuß zu laufen.

Ich freue mich, was meine Tour alles bewirkt....



 

14 Juli 2017

1200 Kilometer sind auch geschafft !!!😅

Der Morgen begann schön. Um 08:30 Uhr bin ich mit Martina, die extra früh 180 Kilometer gefahren war und mich heute bis Mittag begleitet hat, in Bad Breisig gestartet.

Martina

Meine heutige "Halbtagesbegleitung"
Martina

Wir sind relativ gut vorangekommen, aber haben uns auch ein bisschen verlaufen, so dass wir neben der schönen Rheinpromenade auch einige Zeit am schmalen Rand einer Landstraße ohne Gehweg laufen mussten. Gegen 12:30 Uhr erreichten wir Andernach, wo mich Martina zu einem Mittagessen einlud und sich danach verabschiedete.

Dort kam dann ein Filmteam von DRF1 und drehte noch einen kleinen Beitrag. Ich ging dann alleine weiter und wurde wegen der Hitze durch heißen Asphalt, über längere Strecken, nochmal richtig gefordert! Damit nicht genug, trat ich mir 3 Kilometer vor dem Ziel noch einen Glassplitter in den rechten Fuß😟

Ich konnte ihn glücklicherweise mit der Pinzette entfernen. Dank Skin Repair und Sekundenkleber konnte ich die leicht blutende Wunde schließen und kam dann erschöpft aber glücklich an meinem Hotel Simonis in Rübenach an.



 

13Juli 2017

Um 08:15 stand das Filmteam von SWR Rheinland-Pfalz Aktuell (Sendung heute Abend um 19:30) vor der Pension Vanoli und begleiten mich bis zum Mittag.



1:59 min | Heute | 18.00 Uhr | SWR Fernsehen RP
https://www.swr.de/swraktuell/rp/koblenz

 

 

Dann bin ich am schönen Rhein entlang bis nach Bad Breisig gegangen. Es war heute wieder ziemlich heiß und sonnig, aber meine Strecke fiel mir leicht. So dass ich, nach dem Abstellen des Rucksacks im Hotel Rhein-Residenz, noch ein paar Stadtkilometer nachlegte.

Remagen

Vor der Brückenruine
von Remagen

Hotelfenster

Blick aus meinem Hotelfenster

Das Hotel sponsert mir die heutige Nacht und man hat mir ein schönes Zimmer mit Rheinblick gegeben! Sehr schön!!!



 

12Juli 2017

Heute war ein ereignisreicher Tag.

Um 09:00 Uhr gab ich ein Radiointerview für den SWR Hörfunk.

Klaus

Start mit Klaus in Bad Godesberg

 

 

Dann startete ich mit Klaus, der mich bis Remagen begleitete. Gaby kam am Mittag nach und wir gingen gemeinsam mit Antonio Vanoli, meinem heutigen Übernachtungssponsor, zum Mittagessen.


Antonio

Antonio Vanoli

Anschließend hatte ich einen weiteren Pressetermin mit dem SWR Radio und Fernsehen. Danach bin ich im heftigen Gewitter noch einige Kilometer gegangen und um 17:30 Uhr kam der stellvertretende Bürgermeister zur Pension Vanoli, um mir einen Bildband der Stadt zu überreichen.

Olesja und Swetlana

Olesja und Swetlana

 

 

Um 18:00 Uhr hatte Antonio für mich einen Termin bei Swetlana zur Fuß- und Beinmassage besorgt! Es war nach nun über 1100 Kilometern eine Wohltat für meine Haxen😉

Um 19:00 Uhr war ich zu einem gesponserten Abendessen im Restaurant Alte Rebe von Tanja und Michael eingeladen. Gemeinsam mit Gaby, Klaus und Antonio haben wir dort ein hervorragendes Abendessen genossen. Michael hat bereits einen Stern erkocht.

Alte Rebe

Tanja Wolff und Michael Kröner
vom Restaurant Alte Rebe,
Gaby und Klaus

Das Restaurant ist ein Geheimtipp und wirklich zu empfehlen! Gestern hatte ich meinen Tagebucheintrag schon geschrieben bevor ich mit Gaby und Klaus zu Abend gegessen hatte. Darum möchte ich heute unbedingt erwähnen, dass Gaby gestern ebenfalls ein Menü auf Sterneniveau gezaubert hat!



 

11Juli 2017

Ein schöner, sonniger Tag in Bonn.

Gegen 10:00 Uhr rief mich der WDR an und ein Filmteam kam, um mich einige Kilometer zu begleiten. (Zu sehen heute Abend um 19:30 in der Lokalzeit Bonn).

Von 12-14:00 Uhr gab es ein Pressemeeting und Autogrammstunde in der Buchhandlung Bücher Bosch. Anschließend begleitete mich Klaus noch einige Kilometer und das barfuß!!!

Ich stelle fest, Barfußlaufen ist ansteckend 😉

Gaby und Klaus

Gaby und Klaus von Bücher Bosch

Gaby und Klaus sind langjährige Freunde und Paten meiner geliebten Tochter Johanna. Es gibt zwei Freunde und Skipper, von denen ich alles übers Segeln gelernt habe. Der eine ist Fredy Geisser und der andere Klaus Krosanke! Da Klaus in Bad Godesberg recht bekannt ist, haben die Leute nicht schlecht gestaunt, als er mit mir zusammen barfuß durch die Stadt ging.

Es wude uns unterwegs auch Geld angeboten, um Schuhe zu kaufen 😉



 

10Juli 2017

Heute hatte ich das Glück, dass mein Freund Klaus meinen Rucksack von Köln nach Bonn Bad Godesberg gefahren hat. So konnte ich leichten Fußes 37 Kilometer von Köln nach Bonn gehen. Dabei überschritt ich heute die 1100 Kilometermarke!!!

Klaus und seine Frau Gaby führen die Buchhandlung Bücher Bosch in Bonn Bad Godesberg, wo ich morgen von 12:00 Uhr bis 14:00 Uhr eine Autogrammstunde und Pressemeeting halte. Wer also Lust und Zeit hat und auch noch in der Nähe ist, schaut einfach vorbei!

Der Tag bot mir heute von Regen bis Sonne und vom wohlverdichtetem Asphalt bis Schotter, alles was die Füße begehren 😉


Köln kehrt meinen Weg



koeln Camino

Camino in Köln

Am Abend haben mich Klaus und Gaby noch in eines ihrer hiesigen Lieblingsrestaurants eingeladen.



 

09Juli 2017

Auch heute wieder ein sehr heißer Tag, an dem der Asphalt meine Jungs ziemlich herausgefordert hat. Die Nacht war für mich sehr kurz, da unter meinen Fenstern im Hotel bis kurz nach Mitternacht ein LKW mit Getränken lautstark über ca. 2 Std. beladen und um 05:30 Uhr!!! (Am Sonntagmorgen) genauso lautstark wieder ausgeladen wurde. Auf meine Nachfrage, ob das denn wirklich sein müsse, erklärte man mir, sie hätten heute Nacht mehrere Abifeiern beliefert und das ginge halt nicht anders. Umso ärgerlicher, da ich dieses Hotel auch noch selber zahlen musste. Es war keine gesponserte Nacht😉

Caro und ich sind um kurz nach 09:00 Uhr im märchenhaften Altenberg gestartet und bei noch leicht bedecktem Himmel gut vorangekommen. Später wurde es dann bruttig heiß und wir legten zwei Pausen ein, um uns etwas zu erholen.

Motivationseis

Leckeres Motivationseis

Ankunft

Ankunft am Rhein

Kurz vor 17:00 Uhr kamen wir dann in Köln an, von wo aus ich Caro am Bahnhof leider verabschieden musste.

Liebesschlösser-Brücke

Kurz vor dem Ziel auf der
"Liebesschlösser-Brücke"

Es war schön, zwei Tage die Tochter bei sich zu haben. herz

Nachdem ich noch Reste des Christopher-Street-Day mitbekommen habe, bin ich im Lindner Hotel Dom Residenz angekommen, die mir die heutige Nacht mit Frühstück sponsern.

Heutige Tagesleistung:26,1 Kilometer!



 

08Juli 2017

Nach einem schönen Frühstück bin ich um 09:15 Uhr mit meiner geliebten Tochter Caro von Gisela und Dieter gestartet.

Caro

Meine Tochter Caro

Dieter und Gisela

Mit Dieter und Gisela

Sie führen ein wunderschönes Bed & Breakfast in Lennep und haben mir die letzte Nacht und ein Frühstück mit Caro gesponsert.

Dank Dieter erfuhren wir von einer stillgelegten Bahntrasse, die zu einem wunderschönen Rad- und Wanderweg ausgebaut wurde. Auf dieser konnten wir bis Burscheid durch wunderschöne Wälder gehen und einige Höhenmeter einsparen, denn die Trasse ist meist auf einem Niveau.

Als diese zu Ende war, wurde der Weg beschwerlicher und wir mussten einige Höhenmeter, zugewucherte Waldwege und einige Kilometer Schotterstrecke überwinden.

Den letzten Kilometer gingen wir auf der Altenberger Märchenstraße und kamen dann erschöpft aber glücklich kurz nach 18:00 Uhr und nach 29,4 Kilometern in unserem Hotel an.

Märchenweg

Auf dem Märchenweg in Altenberg
mit Hänsel und Gretel

Unterwegs sah uns eine Fahrradfahrerin über schwierigen Grund stolpernd und fragte ernsthaft, ob sie uns "Pantoffeln" besorgen sollte 😅
Wir haben natürlich dankend abgelehnt.

5 Kilometer vor dem Ziel haben wir "Bergfest" gefeiert!

Bergfest

Das Bergfest wurde
mit Whisky besiegelt

Die Hälfte meiner geplanten Kilometer habe ich nun geschafft! Aus Ermangelung anderer Getränke, außer Wasser, haben wir mit einem Schluck Whisky aus der "Notfallration" angestoßen.



 

07Juli 2017

Heute war ein sehr heißer Tag.

Ich hatte um 10:00 Uhr einen Termin mit der Bürgermeisterin von Herdecke. Da ich wusste, dass es später immer schwerer wird zu laufen, habe ich schon eine 4 Km Morgenrunde an der Ruhr gedreht. Nach dem Termin im Rathaus bin ich dann gegen 10:30 Uhr losmarschiert.

Dennis

Mit Dennis Osberg,
dem Pressesprecher
des Rathauses Herdecke

Das Bergische Land hat seinen Namen nicht von ungefähr. Ich bin Berge hoch- und runtergekraxelt und das war bei der Hitze wirklich eine neue Erfahrung. Im Platten Land lief es sich einfacher😰

In Herdecke hat man viel für den Ausbau des Camino getan, wie man an der Steele am Ortseingang und an den Einlassungen auf dem Gehweg sieht.

Steele

Caminosteele in Herdecke

Camino

In Herdecke findet man den
Camino auch auf dem Boden

Was übrigens für Barfußläufer sehr gut ist, denn man schaut doch sehr auf den Boden, um nirgends reinzutreten, was gefährlich werden könnte.

Mit den ganzen Steigungen und Kniebelastenden, zum Teil sehr steilen Bergabgängen, waren es heute meine anstrengendsten 21,6 Kilometer.

Morgen kommt meine Tochter Carolina und wird mich zwei Tage begleiten. Darauf freue ich mich sehr! Gemeinsam werden wir dann wahrscheinlich morgen das "Bergfest" feiern.



 


06Juli 2017

Ich habe heute die 1000 (in Worten: EINTAUSEND!!!) Kilometer geknackt 😅

Liebe Freunde, ich bin sehr euphorisch, nachdem ich eine erste "Schallmauer" überwunden habe!

1000 Kilometer am Stück zu laufen fühlt sich verdammt gut an!

1000 Km

In diesem Moment habe ich die
1000 Kilometer geknackt!

Es war heute ein sonniger, heißer Tag und ich bin um 07:45 Uhr von Dortmund gestartet. Meine Füße fühlen sich heute fast perfekt an und ich kam gut voran.

Nach 14 Kilometern erreichte ich mein Hotel, den Rheinischen Hof in Herdecke, wo ich schon von den sehr sympathischen Chefinnen, Anne und Kirsten, empfangen wurde.

Anne und Kirsten

Anne und Kirsten vom Rheinischen Hof

Sie führen hier ein sehr uriges, schnuckeliges Hotel Garni mit Café, sponsern mir die heutige Nacht und das morgige Frühstück! Ich stellte meinen Rucksack hier ab und ging dann nochmal 11 Kilometer an der schönen Ruhr entlang, bis nach Wetter und zurück. So habe ich auch heute mein Tagespensum erfüllt und gehe mit gutem Gewissen zum Abendessen. Übrigens ich glaube ca. 6 Kilo sind verschwunden 😉

Wenn das bis zum 20 August so weitergeht, bin ich zufrieden. Danach geht das Boxtraining wieder los und ich freue mich schon auf das Seilspringen mit 12-15 Kilo weniger am Leib 😉  👊🏽



 


05Juli 2017

Heute hatte ich Aufenthalt in Dortmund.

So konnte ich locker und ohne Rucksack 27 Kilometer durch die Stadt laufen. Neben den phantastischen Gehwegen, die ich schon gestern lobte, fällt auf, dass der BVB in der ganzen Stadt präsent ist.

kühler Brunnen

Ein kühler Brunnen
tat meinen Füssen gut...

BVB

Walk of fame.
BVB auf Dortmunds Strassen

Überall sind Sterne in den Boden gelassen, in denen auf eine besondere Situation, oder besondere Spieler und Trainer hingewiesen wird.

Den heutigen Tag habe ich Almud gewidmet, der Mutter meiner geliebten Tochter Carolina. Sie hätte heute Geburtstag gehabt. Leider hat sie diese Welt viel zu früh verlassen …

Am Abend werde ich noch meine alten Freunde, Moni und Jochen, aus Dinslaken zum Essen treffen.



 


04Juli 2017

Heute hatte ich einen leichten Tag😅

Die Füße haben sich gut erholt und nach dem Frühstück mit den Belgischen Kids, die übrigens sehr diszipliniert waren und totale Nachtruhe eingehalten haben, bin ich um 09:00 Uhr am Cappenberger See gestartet.

2-3 Kilometer brauchten meine Jungs um sich einzulaufen und dann trugen sie mich, sogar über 3 Kilometer Schotterstrecke, sehr wacker!

Ein herrliches Ereignis erfuhr ich ca. 2 km nach meinem Start. Ich ging eine kleine Stichstraße entlang und mir fiel vor einem Einfamilienhaus ein Wohnwagen auf, der scheinbar grade beladen wurde, denn die Türen standen offen. Als ich schon einige Meter am Wohnwagen vorbei war, hörte ich eine Frauenstimme "Halt, bleib stehen" rufen. Eine Frau kam mir entgegen und sagte: " Grade habe ich in der Zeitung einen Artikel über Dich gelesen und jetzt kommst Du hier vorbei. Komm mal her!" Und dann umarmte sie mich.

Mit Baerbel

Mit Bärbel aus Lünen

Bärbel aus Lünen bot mir an, mir den Artikel auszuschneiden und mitzugeben. Sie packen grade den Wohnwagen, um nach Südfrankreich zu fahren. Als sie den Artikel geholt hatte, nicht ohne mir zweimal einen Kaffee anzubieten, den ich ablehnte, da ich gerade gefrühstückt hatte, kam sie aus dem Haus heraus, zeichnete ein Kreuz auf meine Stirn und sagte: " Gott segne Dich!" Das hat mich sehr berührt und anscheinend hat es auch gewirkt. Ich habe noch in keiner Stadt zuvor so saubere und gut verdichtete Fußwege gehabt wie in Dortmund. Selbst in den Vororten, durch die ich ging, gab es ausschließlich saubere, auch für den Barfußläufer sehr angenehm zu gehende, Wege!!!

Danke Dortmund!

Nach 25 Kilometern kam ich im Ringhotel Drees an, das mir 2 Übernachtungen mit Halbpension sponsert!

Um 17:15 Uhr gab ich dann noch ein Zeitungsinterview und genoss danach mein Abendessen.

Ein schöner Tag!!!



 


03Juli 2017

Bei herrlich warmen Wetter bin ich, mit meiner heutigen Begleitung Margret, um 09:00 Uhr von meinen Übernachtungssponsoren Ulla und Jürgen gestartet.

Ulla und Jürgen

Mit Ulla und Jürgen Tönies
vom Erdbüsken

Margret

Meine heutige Begleitung Margret

Zunächst war der Weg angenehm zu gehen und ich freute mich schon, denn mein rechter Fuß tat wieder ziemlich weh und ein angenehmer Untergrund ist dann Gold wert. Allerdings änderte es sich bald und ich hatte ab etwa Hälfte der Strecke nahezu ausschließlich Wege, auf denen Schotter, Äste, Scherben etc. lagen. Dazu der schon recht heiße Asphalt!

steiniger Weg

Der Weg war steinig....

Kurzum es war ein mühsamer Tag und ich war froh, in der Jugendherberge Cappenberger See nach 23 km. angekommen zu sein. Die letzten 300 Meter müssen komisch ausgesehen haben, denn ein Radfahrer rief uns zu: "Wollt ihr Buße tun???" Wahrscheinlich hat er mit mir gelitten 😅

Habe bei Ankunft noch Beate von der Lünener Zeitung ein Interview gegeben und dann mit ca. 40 sehr netten und am Barfußmann interessierten, Belgischen Pfadfinderkindern Abendbrot gegessen.

Nun heißt es ausruhen und morgen wechsle ich vom Münsterland schon ins Ruhrgebiet.



 


02Juli 2017

Liebe Freunde, ich bin überwältigt von Eurer Anteilnahme nach meinen Tagebucheinträgen gestern!!!

Es haben mir so viele Menschen motivierende Dinge geschrieben und gute Energien geschickt, dass ich sie gar nicht alle persönlich beantworten kann. Ich bitte um Euer Verständnis und sage allen: Von Herzen Dank!!! Eure Energien haben gut gewirkt und ich bin mit Freude um 09:00 Uhr vom Hotel International, das mir die letzte Nacht und ein gutes Frühstück gesponsert hat, gestartet.

Frau Kammerahl

Frau Kammerahl, die Chefin des
Hotel International in Münster

Bei leichtem Dauerregen war es angenehm zu gehen und so habe ich heute die 900 Kilometer geschafft!!!

Water

The water and me. Great Love

Nach 30 Kilometern kam ich noch recht fit und mit relativ heilen Füßen in Ascheberg, Kreis Coesfeld, an. Vielen, vielen Dank für Eure wundervolle Unterstützung!!!

Den Rest schaffe ich mit Eurer Unterstützung auch noch  🙏🏽 👣



 


01Juli 2017

Ich habe in Osnabrück die "Via Baltika" beendet und gehe nun auf dem "Westfahlen Weg".

 

Da meine Füße aber recht lädiert sind, habe ich heute nicht den Camino gewählt, der am Dortmund-Ems- Kanal entlanggegangen wäre. Der Weg war sehr steinig und darum bin ich auf der Bundesstraße in Richtung Münster gegangen.

Streifen

Diesen Streifen
lerne ich schätzen...

Nach einigen heiklen Kilometern am Straßenrand hielt ein Streifenwagen neben mir. Die Beamten fragten mich, was ich hier denn machen würde? Sie hätten viele Anrufe bekommen, dass da ein Verrückter auf der Bundesstraße läuft😅 Mir war gar nicht bewusst, dass ich das nicht darf. Sie wiesen mir eine Ausweichroute, die ich dann auch ging.

Natur pur

Natur pur

Dann kam ich durch schöne Landschaften und einen hübschen Ort namens Gimbte. Etwa 2 Kilometer nach Gimbte führte mich das Navi durch ein schönes Naturgebiet, in dem ich mich allerdings so an einem Stein verletzte, dass der Ballen unter meinem linken großen Zeh stark blutete. Ich bekam die Wunde nicht geschlossen. Glücklicherweise traf ich auf zwei Radfahrer, die eine hiesige Taxinummer kannten und ich entschied, mich abholen zu lassen, um nicht eine Entzündung oder Blutvergiftung zu riskieren.

21 Kilometer hatte ich hinter mir und so bin ich die letzten 10 Kilometer mit dem Taxi ins Hotel gefahren. Im Moment erlebe ich ein echtes Motivationstief. Meine Füße sind wund und erholen sich über Nacht nicht so wie zuvor. Es regnet heftig und ich wünsche mir so sehr zu Hause zu sein. Aber ich wusste, dass ein solches Tief kommen wird.

Werde heute meine Wunden pflegen und morgen geht es weiter!